Hinterlasse einen Kommentar

Death Valley

I’ve always been fascinated by the beauty of deserts, so I couldn’t miss the chance to visit Death Valley last summer. The best seasons to go there are of course spring and fall, when it’s not so hot, but I combined it with a trip to the West Coast and went there in July – the hottest month.

29582027968_b6813bf39c_o

But it’s actually no problem when you have a good car and a lot of drinking water, and you’re not planning to do something crazy like walking for an hour in the heat. There is also one point, where a street sign tells you to switch off the car’s air conditioner for 22 miles because otherwise you risk overheating of the engine. Some people apparently weren’t in the mood to do that, and we saw them standing on the side of the street with the hood of the car open.

The outskirts of Death Valley are extremely hilly,  up to the point that there is winding road after the other, and you cannot see what’s behind the next hill. I wasn’t aware of that and it was really scary to me, but the beauty of Death Valley is definitely worth it.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Also the silence in Death Valley is really impressive: especially in the salt flats in Badwater Basin you can hear nothing except the cracking of some salt crystals. It is an exceptional place that I’d like to visit again some day (in spite of the hills).

Werbeanzeigen
Hinterlasse einen Kommentar

Seattle

If you’re planning a trip to Seattle, here are some tips for you. The city has a fantastic public transport system, so you can go from the airport to downtown by train. When I stayed there in July I had chosen a hotel called „The Mediterranean Inn“ in Queen Anne that had good reviews, is in walking distance to the Space Needle and has a rooftop patio with a stunning view of the Seattle skyline. 

From Queen Anne to Pike Place Market

From the hotel you can walk along the shore of the Puget sound to Pike Place market, one of the famous attractions of the city.
It’s nice to walk there, besides the view of the harbor, there are some art pieces in the park and people from animal shelters walk their dogs. 

Puget Sound, Seattle (waterfront)

Even if you’re not interested in anything the market has to offer (as a Vegetarian you might feel sorry for the tons of dead fish), it is still a nice place because they’ve got small bakeries with nice pastries and good coffee (but also the first Starbucks store is located there, you cannot escape Starbucks in Seattle). 

Around the waterfront

When you walk along the waterfront, you should have a look inside „Ye Olde Curiosity Shop“ (located at Pier 54) – it’s more than an ordinary gift shop, it has skeletons and a mummy, so I liked it a lot.

The harbor cruise is something you should consider as well – you go past some industrial plants and dock cranes. The mountain you see in the background, is, I think, Mt. Rainier. And by the way, there is only one company that offers whale watching directly from Seattle and you have to book it in advance.

One of my personal highlights in Seattle was Chihuly Garden and Glass which is located directly under the Space Needle.

Fremont

A district you shouldn’t miss (and where I will stay next time I’m in Seattle) is Fremont. Yes, it’s where the famous Troll is (it was created for some art competition), but that’s actually not why you should go there: it’s a nice area with lots of small houses in various colors and small cafés (not chains!). 

The sculpture of Lenin was brought there by a guy who liked the artwork and stumbled upon it in Slovakia (and it’s supposed to be special because Lenin is surrounded by guns and flames, not by books – the way he’s normally portrayed).

If you’re interested in art, you shouldn’t miss SAM, Seattle Art Museum. It’s huge and when I was there, it had an interesting exhibition about Native American Art.  

Native American Art at SAM, Seattle
Masks of the Animal Kingdom Dance, SAM, Seattle

Another thing you should do is an underground tour of Seattle: The central business district got destroyed in the Great Seattle Fire of 1889, so it had to be rebuilt. The houses you can see nowadays are twenty feet above the original street level, so you can walk under the sidewalks and see some parts of the first houses of Seattle. In the tour you learn a lot about Seattle’s history, but it’s also very entertaining and funny because the tour guides (thank you so much, Dean – you were great!) are talking a lot about crappers and its importance to the city. But I’m not going to give away all the town’s secrets – do the tour and find out yourself!

Some random pictures of Seattle

Hinterlasse einen Kommentar

I collected some links on Warrel Dane

In the last two months I’ve watched so many videos about Warrel Dane, I thought other people might be interested in them as well. At the memorial,

Jim Sheppard (Nevermore/Sanctuary) was sharing some funny memories (he decided not to hold the speech he had written and instead told them) at 1:36:40, then Lenny Rutledge (Sanctuary) was giving a great speech at 1:45:10 and his wife Kendra was reading a beautiful letter to Warrel (I can’t imagine that there’s a single person who’s not crying at this point).

In the encore to the memorial you can see Christians demonstrating in front of Studio 7 where it was held. The host of the memorial, Matt Fox (Bitter End), had already mentioned them and said that Warrel would have loved this:

For the first time, Jeff Loomis (Nevermore) is saying something about the death of Warrel Dane in this interview (he was at the memorial, just didn’t say anything):

To some tribute stuff: this animation video was created by a film student from Vancouver for the Nevermore song „Heart Collector“.

The short film „O ano em que o sol morreu“ was made by a Brazilian guy in honor of the last Sanctuary album „The Year The Sun Died“ (with English subtitles):

Here’s the interview when he shows it to Warrel Dane (some parts of the video are only in Portuguese though):

Warrel said that he appreciates these kinds of tribute to his work and that there was also a fan video with songs of his solo record featuring scenes from a Russian movie that perfectly fit the songs, but it was taken down, probably by the film company. It would be nice if it appeared on the internet again. The video to that quote:

Thiago Oliveira, one of the Brazilian musicians, Dane was working with the last years, also made a video. In it, he states that Warrel Dane was a „healer“:

I don’t know about him being a healer, but it’s true that he touched many people with his music—a good example is this interview by a Brazilian woman:

It’s so nice to see how they connect.

There are so many fan videos and tributes—one fan in the US was saying that he didn’t want to go to work when he heard the news about Warrel Dane’s death and I exactly know what he means.

When the memorial was streamed live, there was also a chat going on at youtube with a lot of Brazilians and one of them said that fifty per cent of the vocals for his solo album would have been recorded. I don’t know if it was really his musicians, but anyway, it would be really interesting to know what will happen to the recordings. And I’m pretty sure, I’m not the only one.

Hinterlasse einen Kommentar

Suicide Squad: Special Ops VR

Wem die Teddybären letztens für ein Ballerspiel zu knuffig waren, der kann sich jetzt kostenlos Suicide Squad: Special Ops VR herunterladen. Wie der Name schon andeutet, ist es das VR-Spiel zu „Suicide Squad“, der Verfilmung des gleichnamigen DC Comics über ein Team von Verbrechern mit Superkräften. Sie werden aus dem Gefängnis geholt, um gemeinsam die böse Enchantress zu besiegen, die den Körper einer Archäologin in Besitz genommen hat und mit einer Schar von Monstern ihr Unwesen treibt.

Im Spiel muss man fiese Angreifer entweder als Harley, Deadshot oder Diablo mit diversen Waffen wie Baseballschläger, Pistole oder Gewehr abwehren beziehungsweise schickt man als Diablo natürlich Feuersalven mit seinen Händen los. Dabei befindet man sich in Midway City zunächst in einer U-Bahn, einem U-Bahnhof, dann vor und in der Central Station. Das Gute ist, dass man lediglich das Touchpad zum Feuern braucht, keine(n) Controller. Das Spiel mag nicht das anspruchsvollste sein, aber das ist der Film ja auch nicht und da es kostenlos ist, kann man nicht viel falsch machen.

Ein Kommentar

Good Behavior

Eine große Überraschung ist für mich Michelle Dockery in der neuen Serie „Good Behavior“: Bekannt als Lady Mary aus „Downton Abbey“ spielt sie nun das komplette Gegenteil von der adligen, etwas steifen Britin. Die Protagonistin der Serie ist Letty, Trickbetrügerin und Diebin, die frisch aus dem Gefängnis entlassen, versucht ihr Leben wieder auf die Reihe zu bekommen. Sie will das Sorgerecht für ihren zehnjährigen Sohn Jacob, der momentan bei der zunächst fies wirkenden Großmutter lebt, zurückerhalten. Dafür hat sie einen Job in einem Diner angenommen, wird aber vom Boss mies behandelt. Als sie sich gegen sexuelle Belästigung eines Kunden wehrt, feuert sie der Chef, was sie in Schwierigkeiten mit ihrem Bewährungshelfer bringt, weil eine feste Arbeitsstelle Teil ihrer Bewährungsauflagen ist.

Letty fällt gleich nach ihrem Rauswurf in alte Verhaltensmuster zurück, was Diebstahl und vor allem Alkohol und Drogen bedeutet. Dabei ist der Kontrast zwischen den Dingen, die Letty tut und den Selbstmotivationssprüchen, die sie nonstop von ihrem Smartphone abspielt, in ihrer Tragikomik nicht zu überbieten:

Man merkt, dass viel Mühe auf die Auswahl der Musik verwendet wurde. Außerdem gibt es herrliche Dialoge:

Letty zum Taxifahrer: „That’s a twenty.“

Taxifahrer: „Need change?“

Letty: „On a nine dollar fare? What does your heart tell you?“

Zwischendurch hat die Serie in der vierten Folge einen kleinen Durchhänger, weil Letty mit dem Ehemann ihrer Freundin Tiffany herumknutscht, dem sie dreißig Sekunden vorher noch erklärt hat, wie wichtig ihr die Freundin sei und sie weder betrunken ist, noch irgendwelche Drogen genommen hat. Ich halte das für ziemlich unplausibel, weil Kyle ihr einen Job in seiner Anwaltskanzlei verschafft hat und ihr auch mit dem Sorgerecht für ihren Sohn helfen wollte. Tiffany hatte sie ebenfalls unterstützt, deswegen ist mir das ein bisschen zu viel des Klischees.

Die Serie fängt sich aber in der nächsten Folge ziemlich schnell wieder. An der Seite von Michelle Dockery spielt Juan Diego Betto den Auftragskiller Javier, mit dem sie schließlich zusammenarbeitet. In Folge fünf chauffieren sie seine beiden Nichten zu deren Mutter. Letty punktet damit, dass sie behauptet, bei Instagram zu arbeiten und den kompletten Songtext von „Love Again“ (Run the Jewels) kennt:

Javier ist wenig begeistert, da das Lied hauptsächlich von Penissen und ähnlichem handelt, was für Teenager vielleicht nicht so geeignet ist. Die beiden Mädchen sind aber ziemlich aufgeweckt und lockern die gesamte Atmosphäre auf. Alles in allem hat „Good Behavior“ ein paar kleine Schwächen – die Sexszenen sind beispielsweise auch ein bisschen einfallslos, aber insgesamt fühle ich mich gut unterhalten.

Ein Kommentar

Sneaky Bears VR

Wer denkt, Teddybären wären putzige Zeitgenossen, der wird mit „Sneaky Bears VR“ eines Besseren belehrt: Zwar sehen die Bären im Spiel niedlich aus, so wie das Spiel insgesamt optisch sehr schön aufbereitet ist, doch sind sie kein bisschen nett. Das erfährt man spätestens an den Kratzspuren ihrer Tatzen, die sie auf dem Spieler hinterlassen und die nach der three-strikes law funktionieren: wenn man drei Mal getroffen wurde, ist man tot. Auch das fiese Lachen, wenn sie einen dann endgültig gekillt haben, trägt zum Gruselfaktor bei. Ziel des Spieles ist natürlich, die Teddys zu töten, bevor sie einen selbst töten.

Die Entwickler empfehlen, einen Drehstuhl zu benutzen, was das Spielen wirklich viel einfacher macht. Allerdings kann es passieren, dass man sich plötzlich an einer ganz anderen Stelle des Raumes wiederfindet – also aufpassen!

Insgesamt ist Sneaky Bears VR ein lustiges Spiel, das man zwar nicht monatelang spielen kann, aber das so viel Spaß macht, dass sich der Kauf wirklich lohnt.

Hinterlasse einen Kommentar

3 Gründe, warum amerikanische Serien besser sind


1. Bessere Stadt-/Landschaftsaufnahmen

Eigentlich ganz simpel meint man, aber trotzdem fehlt es mir bei deutschen Serien: In amerikanischen werden Städte stets von ihrer schönen oder zumindest coolen Seite gezeigt. Ein Kameraflug übers Meer, Silhouette der Wolkenkratzer, ein trocken gelegter Kanal in Los Angeles, durch den die Autojagd führt etc., sodass ich jedes Mal sofort dorthin ziehen möchte. Außergewöhnliche Häuser mit Blick auf die darunter liegende Stadt, Swimming Pools, in die man sofort hineinspringen möchte…allerdings können das nicht nur Amerikaner: Bei der kanadischen Serie „Motive“ fragte ich mich die ganze Zeit, welche Stadt da so schön grün ist – es war Vancouver (allerdings ist es – wahrscheinlich, weil es ein Krimi ist – etwas verfälscht, da es meistens regnet. Im Sommer ist meiner Erfahrung nach eigentlich ziemlich schönes Wetter in British Columbia). Auch in britischen Serien verzichtet man nicht auf Landschaftsaufnahmen: Für die Krimiserie „Broadchurch“ wurden atemberaubende Bilder der englischen Küste gedreht. Bei deutschen Filmen/Fernsehen fehlt mir das weitgehend – aber das ist eben, was Don Dahlmann so treffend „Redakteursfernsehen“ nennt.

2. Bessere Charaktere

Ein weiterer Grund sind die besonderen Charaktere: Abby in „NCIS“ liebt doch wirklich jeder, obwohl das eigentlich eine 0815-amerikanische-Patriotismus-Serie ist, wenn auch teuer produziert. Oder die Assistentin Penelope in „Criminal Minds“, die eine bunte Version von Abby ist. Aber es bleibt nicht nur bei ihr, der Nerd Spencer ist ebenfalls gut gelungen. Erklärt, warum die Serie schon in der zwölften Staffel erfolgreich läuft.

3. Bessere Musik

Amerikanische Serien haben einfach die bessere Musikauswahl: Ein Beispiel ist die Schlussszene der zweiten Staffel von „Orange Is The New Black“ (Spoilerwarnung!), als Rosa, die Krebs im Endstadium hat, mit einem Van aus dem Gefängnis ausbricht und beim Fahren „(Don’t fear) the Reaper“ von Blue Öyster Cult hört.

Etwas Passenderes kann man für diese Szene kaum auswählen!

Und das ist sogar bei Zeichentrickserien so: Vor einiger Zeit habe ich mir den „American Dad“-Marathon bei Comedy Central angesehen und in einer Folge kamen zunächst Rush

und dann Joe Satriani vor.

In der zweiten Staffel von „Bloodline“, über die ich schon mal schrieb, wird am Ende der dritten Folge „Liar“ von Henry Rollins eingespielt. An einer Stelle, an der der jüngere Bruder seine Geldsorgen verschweigt, selbst Kokain nimmt und mit Drogenverkäufen seinen Bootsbetrieb retten möchte. Einfach wunderbar!

 

%d Bloggern gefällt das: